EINFACH KRAFTVOLL UND ROBUST

Das tobi Antiebssystem

Das System besteht aus dem Antriebswerkzeug (Bit) und dem Schraubenkopfantrieb (Drive) mit einer vergrößerten nutzbaren Kontaktfläche, einer axialen Ausrichtung zwischen Schraube und Werkzeug sowie ein sicheres Festhalten des Schraubenkopfes mit dem Werkzeug. Reduzieren Sie den Verschleiß der Werkzeuge, nutzen Sie die Vielseitigkeit und testen Sie das System.


Selbst bei einer 2.5 mm Titan-Schraube (siehe Video) mit einer Eindringtiefe für den Bit von nur 1,3 mm, hier im Vergleich mit einer Edelstahl Holzschraube 6 mm, wird der um ein vielfaches schwerere Schraubendreher von der Schraube sicher gehlalten.

Was macht den Unterschied?

Aufgrund der konvergierenden Flächen sowie der speziellen Geometrie zwischen dem Drive (Schraubenkopfantrieb) und dem Bit (Antriebswerkzeug) des Antriebskonzeptes konnten wir drei wichtige Anforderungen kombinieren. Die axiale Ausrichtung, die maximale Kontaktfläche und das Festhalten der Schraube mit dem Antriebswerkzeug. Die Kombination dieser Eigenschaften unterstützen beispielsweise ein erleichtertes Arbeiten über Kopf bzw. ein Verschrauben von Komponenten oder Bauteilen in schwer zugänglichen Bereichen als auch den automatisierten Verschraubprozess.


Axial ausgerichtete- und selbstfixierende Schrauben

Während des einsetzens des Antriebswerkzeuges (Bit) in den Schraubenkopf richtet sich das System axial aus. Ein Vorteil für eine automatische Schraubenzuführung bei Roboterverschraubungen und für kritische Anwendungen, bei denen das Schrauben- oder Muttergewinde nicht beschädigt werden darf. Die konvergierenden Flächen sorgen dafür, dass die Schrauben nicht aus dem Antriebswerkzeug (Bit) herausfallen können. Das Arbeiten über Kopf wird dadurch extrem erleichtert. Darüber hinaus ist beispielsweise kein zusätzlicher Zapfen unterhalb des Bits zum Festhalten der Schraube erforderlich (siehe Bild).

Zum Übertragen des Drehmoments sind vergleichsweise die Spannungen in den größeren Kontaktzonen des tobi Antriebs deutlich geringer und entlasten somit das Werkzeug.



Maximale Kontaktfläche, mehr geht nicht

Bedingt durch eine vielfach größere, rot hervorgehobene, Kontaktfläche (Ac) zwischen dem tobi-Schraubenkopfprofil und dem Bit im Vergleich zu allen anderen Systemen, wird die Belastung für das Antriebswerkzeug extrem reduziert. Durch das spezielle Design werden die Standzeiten der Werkzeuge deutlich erhöht und können somit zur Kostenreduzierung beitragen.



Belastungsvergleich für den Schraubenkopf und den Antrieb

Aufgrund der wesentlich geringeren Belastung des neuen Antriebssystems besteht grundsätzlich die Möglichkeit die Antriebsgröße beziehungsweise die gesamte Kopfgeometrie (je nach Anwendung) zu verkleinern. Modellversuch FEM Anziehmoment von 10 Nm (in Anlehnung an die Festigkeitsklasse 8.8) und 22 Nm.


Kopfhöhenreduzierung für ein tobi – Flachkopfprofil. Aufgrund der vergrößerten Kontaktfläche zwischen dem Innenprofil der Schraube und dem Bit kann die gesamte Kopfgeometrie verkleinert werden.

Vorteile des Antriebssystems

  • Zuverlässiges Festhalten der Schraube
  • Einfaches arbeiten über Kopf
  • Kein Herunterfallen von Schrauben
  • Axiale Ausrichtung
  • Automatisiertes Verschrauben; aufnehmen der Schrauben mit laufender Spindel
  • Ideal für nichtmagnetische Schrauben (Aluminium, Titan, Edelstahl)
  • Reduzierung von Spannungen im gesamten Antriebssystem
  • Reduzierter Verschleiß der Antriebsspitze
  • Reduzierung der Bitspannung
  • Gewichtsersparnis
  • Kosteneinsparungen (Rohstoffeinsparungen)
  • Im Reparaturfall können Innensechsrund – Antriebe verwendet werden
  • Verkleinerung der Kopfgeometrie
  • Mehr Einbauraum
  • Geeignet für Miniaturschrauben

Technologievergleich

Daten und Fakten

1. Das Antriebskonzept

2. Produktbeispiele

3. Werkzeugbelastung “tobi”

4. Werkzeugbelastung T30

5. Belastungsvergleich

6. Beispiel Kopfhöhe